• DEUTSCH-LES-LANDES -
    ERSTES MAGENTA TV ORIGINAL

    Culture-Clash: Dramedy-Serie mit Christoph Maria Herbst

    • Darum geht’s in der neuen Serie: Der Eigentümer des bayerischen Autozulieferers „Jäger Enterprises“, Gerhard Jäger, kauft einen Teil des Küstenorts Jiscalosse und verlagert seine Design-Abteilung nach Südfrankreich. Schlecht für Manfred, dem Leiter der Design-Abteilung. Er soll den Umzug erfolgreich über die Bühne bringen. Eigentlich hatte er sich bereits darauf gefreut, bald Geschäftsführer zu werden. Daraus wird erst mal nichts. Dafür debattieren die französischen Einwohner des Örtchens umso mehr über ihre rund 200 neuen deutschen Nachbarn.

      Deutsch-Les-Landes ist das erste MagentaTV Original und läuft somit exklusiv nur bei MagentaTV.


    • Die Story

      Zwei Kulturen, ein Dorf: Culture Clash in Jiscalosse

      In der Serie steht der idyllische Küstenort Jiscalosse in Südfrankreich kurz vor dem finanziellen Ruin. Das hat Bürgermeisterin Martine zu verantworten und sucht deshalb dringend nach einer Möglichkeit, um den absoluten Bankrott abzuwenden. Die Lösung liefert der exzentrische Firmeneigentümer Gerhard Jäger, der einen Teil des Örtchens kauft und eine ganze Abteilung von München nach Jiscalosse verlegt. Für rund 200 Mitarbeiter des Autozulieferers „Jäger Enterprises“ geht es somit nach Südfrankreich. Nicht etwa für einen kurzen Firmenausflug, sondern dauerhaft. Abteilungsleiter Manfred ist nicht begeistert – schließlich stand der Mittfünfziger kurz vor seinem Ziel, endlich Geschäftsführer zu werden. Aber nicht nur er und seine deutschen Kollegen sind skeptisch, auch die französischen Dorfbewohner beargwöhnen die zugereisten Deutschen. Denn statt Touristen im Sommer zu beherbergen, müssen sie ihren kleinen Küstenort nun ganzjährig mit den Neuankömmlingen teilen und befürchten daher „eingedeutscht“ zu werden. Nichtsdestotrotz ziehen die Deutschen mit jeder Menge Vorurteile im Gepäck nach Jiscalosse. Interkulturelle Probleme sind damit vorprogrammiert. Ein Vorgeschmack: Ärger zieht auf, als das liebste Statussymbol des Deutschen, das Auto, durch die maroden französischen Straßen zu Schaden kommt. Deshalb die Straßen komplett sanieren? Unnötig – meinen jedenfalls die Franzosen. Nun gilt es, die hitzigen Gemüter zu beruhigen!

      Das ganze Dorf steht Kopf und das deutsch-französische Zusammenleben macht der gebürtigen Französin und Beschwerdebeauftragten Chloé das Leben schwer. Denn sie wurde beauftragt, die Querelen zwischen den Deutschen und Franzosen zu schlichten.

  • Die Bürgermeisterin von Jiscalosse, Martine, freut sich über die Zugezogenen – von Kulturunterschieden und Problemen ahnt sie noch nichts.
    Nicht alle sind so positiv gestimmt wie Martine. Skepsis auf der deutschen sowie der französischen Seite macht sich breit.
    Eine Autowäsche steht für die Deutschen mindestens einmal pro Woche an. Ist ja klar! Später fällt das geliebte Statussymbol leider den maroden Straßen zum Opfer.
    Chloé wird mit ihrer Vergangenheit und ihrer Zukunft gleichzeitig konfrontiert. Denn sie muss sich zwischen ihrem Ex-Freund Matthieu und ihrem aktuellen Freund Andreas entscheiden.
    Auch hier bahnt sich was an: Die Deutschlehrerin Odile hat sich in Manfred verguckt.
    • Die Hauptfiguren

      Der Cast: Deutsch-französische Spitzenbesetzung

      Für eine authentische Erzählung der Handlung wurde auch bei den Schauspielern auf einen deutsch-französischen Mix gesetzt. Etwa die Französin Sylvie Testud spielt in der Serie die in Jiscalosse lebende Odile. Die liebenswerte, alleinstehende Deutschlehrerin ist besonders angetan von Manfred. Die deutschen Schauspieler Sebastian Schwarz und Jasmin Schwiers verkörpern Karsten und Marion – ein deutsches Ehepaar, das bezüglich ihres Umzugs nach Frankreich geteilter Meinung ist. Weitere bekannte Gesichter in Deutsch-Les-Landes:

      Christoph Maria Herbst

      Die Rolle des Abteilungsleiters Manfred ist wie gemacht für den deutschen Comedy-Star Christoph Maria Herbst. Als Stromberg in der gleichnamigen Serie überzeugte er schon einmal als Abteilungsleiter mit schonungslosem Humor. Erzählt wird da jedoch vom alltäglichen Überlebenskampf in einer Versicherung. Schnell wurde Christoph Maria Herbst zum Publikumsliebling. Eine der neuesten Produktionen von Herbst ist die Kino-Komödie „Der Vorname“ (Regie: Sönke Wortmann). Darin eskaliert ein als gemütliches Beisammensein geplantes Abendessen, als die Gäste ankündigen, ihren ungeborenen Sohn Adolf nennen zu wollen. Mit der Rolle von Manfred in Deutsch-Les-Landes zeigt er nun eine weitere Facette seines Könnens.

      Marie-Anne Chazel

      Das französische Schauspiel-Pendant zu Herbst heißt Marie-Anne Chazel. Sie spielt Bürgermeisterin Martine, die ihr Dorf in den Bankrott getrieben hat. Die Karriere von Chazel begann in den 70ern und startete mit einer Nebenrolle in der Komödie „Brust oder Keule“. Ein paar Jahre später erhielt Chazel bereits eine Hauptrolle in „Die Strandflitzer“ und blieb damit dem Comedy-Genre treu. Hierbei handelt es sich um eine Parodie der typischen Cluburlaube. Auf der Kinoleinwand war sie besonders erfolgreich mit einem Comedy-Dreiteiler, der 1993 mit dem Film „Die Besucher“ startete. Mit „Die Zeitritter – Auf der Suche nach dem heiligen Zahn“ folgte 1998 der zweite Teil. 2016 kam der letzte Teil, „Die Besucher – Sturm auf die Bastille“, in die Kinos. Nicht nur in Frankreich, sondern auch in vielen anderen europäischen Ländern war der Dreiteiler sehr erfolgreich.

      Roxane Duran

      Die Eingewöhnungsphase der Mitarbeiter von „Jäger Enterprises“ gestaltet sich turbulent. Das bekommt auch die Beschwerdebeauftragte Chloé zu spüren. Da Jiscalosse ihre Heimat ist, wurde sie beauftragt, zwischen den Deutschen und den Franzosen zu vermitteln – dabei war Chloé froh, dem Küstenort und auch ihrer Mutter den Rücken zu kehren. Zu Ghyslaine, ihrer Mutter, pflegt Chloé ein eher angespanntes Verhältnis. Gespielt wird Chloé von der jungen Österreicherin mit französischen Wurzeln: Roxane Duran. Die 25-Jährige gilt als Entdeckung im Schauspiel-Business. Ihre Karriere startete sie in „Das weiße Band – Eine deutsche Kindergeschichte“, in der sie die junge Arzttochter Anna spielte, die von ihrem Vater sexuell missbraucht wird. Die Hauptrolle der Anne Frank im Theaterstück „Das Tagebuch der Anne Frank“ von Éric-Emmanuel Schmitt übernahm sie 2012. In diesem Jahr war sie zudem bereits im Doku-Drama „Krieg der Träume“ zu sehen, das sich um persönliche Schicksale mehrerer Menschen in der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen dreht.

      Rufus Beck

      In Deutsch-Les-Landes übernimmt Rufus Beck die Rolle von Gerhard Jäger, dem exzentrischen Inhaber des Autozulieferers „Jäger Enterprises“. Egal ob Theater, Filme oder Hörbücher: Der gebürtige Heidelberger glänzt mit einer vielseitigen Vita. Einem breiten Publikum bekannt geworden ist er vor allem durch seine Lesung der Harry-Potter-Reihe, in der er alle Figuren mit seiner Stimme verkörperte. Rufus Beck war jedoch schon vorher bekannt. Sein überregionaler Durchbruch gelang ihm 1994 mit der Rolle „Waltraud“ in „Der bewegte Mann“. Der Schauspieler kann allerdings auch ernst: In der Fernsehkrimiserie „Tatort“ ermittelte Rufus Beck als Kommissar Stefan Stoll an der Seite von Hauptkommissarin Inga Lürsen in Bremen.

    • Christoph Maria Herbst als Abteilungsleiter Manfred.
    • Chaotisch aber sympathisch: Marie-Anne Chazel spielt Bürgermeisterin Martine.
    • Der exzentrische Inhaber von Jäger Enterprises: Gerhard Jäger, verkörpert von Rufus Beck.
    • Die Deutsch-Französin, die kulturell zwischen den Stühlen sitzt: Roxane Duran als Chloé.

© C. Brachet / Bavaria Fiction (5 Bilder)
© Thibault Grabherr (4 Bilder)