Internationaler Frauentag –
der lange Weg zur Gleichberechtigung

Die Frauenbewegung hat im Laufe der Zeit einiges erreicht. Zum Internationalen Frauentag am 8. März blicken wir auf Vergangenheit und Gegenwart.

  • Mehr Magenta: Weltfrauentag Bühne

Der Beginn der Frauenbewegung


„Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“ ist seit Ende des 18. Jahrhunderts das Motto der Republik Frankreich. Im Zuge der Französischen Revolution erhalten die Bürger seinerzeit mehr Rechte – Frauen profitieren davon jedoch so gut wie gar nicht. Eine Frau soll die Rolle der Ehefrau und Mutter einnehmen, gilt vor dem Gesetz als nicht mündig und benötigt eine Vormundschaft ihres Vaters, Ehemanns oder Bruders.

  • Frauen wie Olympe de Gouges protestieren gegen die Privilegien der Männer und fordern Gleichstellung inklusive des Wahlrechts. Wegen ihrer Forderungen wird de Gouges 1793 hingerichtet. Bis Frauen tatsächlich wählen dürfen, vergehen weitere 150 Jahre: In Frankreich wird das Frauenwahlrecht 1944 eingeführt, in Deutschland bereits 1918. Am 5. Januar 1919 dürfen deutsche Frauen bei der Wahl zur Verfassunggebenden Landesversammlung der Republik Baden erstmals ihre Stimme abgeben.

    Etwa zur gleichen Zeit wird es Frauen ermöglicht, das Abitur zu erwerben und zu studieren. Zuvor existieren zwar zahlreiche Mädchenpensionate, allerdings legen diese ihren Fokus nicht auf klassische Allgemeinbildung, sondern darauf, aus Mädchen gute Hausfrauen und Mütter zu machen. Höhere Bildungsabschlüsse bleiben den jungen Frauen verwehrt. Die erste ordentliche Professorin Deutschlands ist Margarete von Wrangell. Sie leitet ab 1923 das Institut für Pflanzenernährung an der Universität Hohenheim.

  • Mehr Magenta: Frauenbewegeung Icon


Mehr Magenta: Weltfrauentag - Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit
  • Gleich ist nicht gleich

    Mit der Verabschiedung des deutschen Grundgesetzes im Mai 1949 werden Mann und Frau formal gleichgestellt. In Artikel 3 steht: „Männer und Frauen sind gleichberechtigt.“ Was gut klingt, bleibt zunächst Theorie. Bis 1958 darf eine Frau nur mit der Einwilligung ihres Ehemanns den Führerschein machen. Zu arbeiten ist ihr nur erlaubt, wenn ihr Ehemann einverstanden ist und sie ihren „familiären Verpflichtungen“ nachkommt. Andernfalls darf der Ehemann ihren Anstellungsvertrag ohne ihre Zustimmung kündigen. Dies ändert sich erst 1977.

    1980 kämpfen die sogenannten Heinze-Frauen, 29 Beschäftigte des Gelsenkirchener Fotolaborbetriebs Heinze, dafür, den gleichen Lohn wie ihre männlichen Kollegen zu erhalten. Sie gewinnen in dritter Instanz vor dem Bundesarbeitsgericht. Infolgedessen kommt es zu zahlreichen Prozessen. Der Kampf der Heinze-Frauen wird zum Wegweiser für die Gleichberechtigung von Mann und Frau im Berufsleben.
     

    Mehr Magenta: Frauen im Büro


  • Mehr Magenta:

    Stand heute

    Die Zahlen des Statistischen Bundesamtes zeigen, dass der Weg noch nicht zu Ende ist: Nach wie vor verdienen Männer bei gleicher Qualifikation und Tätigkeit im Durchschnitt 2–7 % mehr als Frauen. Der Frauenanteil in den Vorständen der größten deutschen Unternehmen ist zwar stark gestiegen, dennoch lag er 2018 bei nur 10 %. Die meisten erwerbstätigen Frauen arbeiten nach wie vor in sozialen und hauswirtschaftlichen Berufen. Im Bereich Informatik liegt ihr Anteil nur bei 16 %, im Hoch- & Tiefbau lediglich bei 1,5 %.

    Die Telekom setzt sich dafür ein, dass Frauen nach ihren Wünschen Karriere machen können. Der Frauenanteil im Aufsichtsrat des Konzerns beträgt mittlerweile 45 %. Zudem sind 50 % der neu eingestellten Trainees weiblich. Das Unternehmen unterstützt darüber hinaus eine Reihe von Netzwerken, Initiativen und Programmen, die sich für Chancengleichheit und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie engagieren.


    • Filme und Serien mit starken Frauen

      • Die Frau des Zoodirektors
         

        Mehr Magenta: Die Frau des Zoodirektors
        © 2016 Zookeepers’ Wife LP. ALL RIGHTS RESERVED


        Nach einer wahren Geschichte: Polen 1939. Antonia Żabińska leitet mit ihrem Ehemann den Warschauer Zoo. Ihr friedliches Leben endet schlagartig, als die Nazis in das Land einfallen. Das Ehepaar tritt dem Widerstand bei, versteckt hunderte Menschen auf dem Zoogelände und bringt sich dabei selbst in große Gefahr.


        Ab sofort bei Videoload

      • Million Dollar Baby
         

        Mehr Magenta: Million Dollar Baby
        © 2004 STUDIOCANAL GmbH


        Maggie Fitzgerald (Hilary Swank) träumt von einer Karriere als Profiboxerin. Sie überredet den eigenwilligen Frankie (Clint Eastwood), sie zu trainieren, und feiert schnell erste Erfolge. Beim Kampf um die Weltmeisterschaft verändert sich Maggies Leben für immer.

         

        Ab sofort bei Videoload

      • The Handmaid's Tale -
        Der Report der Magd


        © SN03 © 2019 MGM & Relentless Prod., LLC. THE HANDMAID’S TALE  TM MGM. All rights reserved.
         

        Im fiktiven Staat Gilead herrscht ein totalitäres, von Männern kontrolliertes Regime. Frauen dürfen weder arbeiten noch lesen oder Eigentum besitzen. Die Magd Desfred kämpft um Freiheit und Selbstbestimmung – und um ihre Tochter.


         

        Die komplette Serie auf MagentaTV


      • Unser neuer
        Partner:
        Sony One

         

        Sony One Icon



      • Für noch mehr internationale Top-Serien und Filmen sorgt unser neuer Partner Sony One. Erleben Sie noch mehr Vielfalt mit Serien wie The Tudors, The Good Doctor, Men in Black und Ghostbusters.
  • Bedeutende Frauen
    der Geschichte


    Marie Curie
    1867–1934
    Um als Frau studieren zu können, zieht Curie von Polen nach Paris. Für ihre Forschungen mit Uranverbindungen und die Entdeckung der Elemente Radium und Polonium wird sie mit den Nobelpreisen für Physik und Chemie ausgezeichnet.

    Astrid Lindgren
    1907–2002
    Die schwedische Schriftstellerin erfindet Pippi Langstrumpf, Michel aus Lönneberga und viele andere kindliche Helden. Sie verkauft weltweit über 20 Millionen Exemplare ihrer Bücher und setzt sich zeitlebens für Menschen-, insbesondere Kinderrechte ein.

    Rosa Parks
    1913–2005
    Weil sich die Afroamerikanerin und Bürgerrechtsaktivistin weigert, ihren Sitzplatz im Bus für einen weißen Fahrgast zu räumen, wird sie 1955 festgenommen und verurteilt. Infolgedessen erfährt die schwarze Bürgerrechtsbewegung in den USA einen Aufschwung und erwirkt letztlich die Abschaffung der rassistischen, sogenannten Jim-Crow-Gesetze.

    Sophie Scholl
    1921–1943
    Mit der Widerstandsgruppe Weiße Rose setzt sich Scholl gegen den Nationalsozialismus ein. Für die Verbreitung von Flugblättern in der Münchner Universität werden sie, ihr Bruder Hans und ihr Studienkollege Christoph Probst verhaftet und hingerichtet.

Weitere Artikel