• SAUERKRAUT VS. SAUVIGNON:
      DEUTSCH-LES-LANDES

      Die erste Eigenproduktion der Telekom bietet deutsch-französischen Seriengenuss vom Feinsten


    • Mehr Magenta: Serien Highlight Deutsch-Les-Landes

  • Deutsche sind überpünktlich, Franzosen einem Gläschen Wein selten abgeneigt. Deutsch-Les-Landes, die erste Eigenproduktion der Telekom, macht sich diese Klischees zunutze. Die landestypischen Unterschiede sorgen auch hinter der Kamera für unterhaltsamen Kulturclash.


  • Top-Besetzung

    Der Hauptcast um Christoph Maria Herbst (3. v. l.) und Marie-Anne Chazel (1. v. l.).

  • Worum es geht

    Die Bürgermeisterin des südfranzösischen Orts Jiscalosse hat ihr Dorf in den finanziellen Ruin getrieben und sucht nun nach einer Lösung. Diese kommt in Form des Geschäftsführers eines deutschen Autozulieferers, der beschließt, Teile des idyllischen Küstenorts zu kaufen und die Design-Abteilung seiner Firma auszulagern. Die französischen Dorfbewohner beargwöhnen die zugereisten Deutschen, während die von der neuen Situation ebenso wenig begeistert sind.

  • Deutsche Präzision trifft auf Laissez-faire

    Christoph Maria Herbst hat sich gerne von den Schauspielern des Nachbarlands inspirieren lassen: „Wir deutschen Schauspieler neigen oft dazu, Szenen erst mal zu durchdenken und dramaturgisch zu erfassen. Die französischen Kollegen spielen einfach los, sie emotionalisieren stärker und erzählen die Geschichte mit ihrem ganzen Körper.“ Das Drehbuch wurde daher während des Spielens oft über den Haufen geworfen und neu interpretiert. Da die Dreharbeiten zweisprachig stattfanden, führte dies in manchen Takes dazu, dass die deutschen Darsteller ihre französischen Kollegen nicht verstanden und umgekehrt. Aber gerade das hat bewiesen: Humor ist international, man kann gemeinsam lachen. Das hat der Serie einen zusätzlichen Schuss deutsch-französische Leichtigkeit mitgegeben.



      • Herausforderungen eines Live-Shootings

        Drehorte waren die Gemeinden Rions und Andernos-les-Bains – sie wurden zum fiktiven „Jiscalosse“. Die Live-Shootings vor Ort stellten die Darsteller vor besondere Herausforderungen: Zum Beispiel ist das Wetter in der Atlantikregion schwierig zu kalkulieren. Aufkommender Wind und starke Regengüsse führten immer wieder zum Abbruch der Dreharbeiten. Ab und zu kommt einem Filmteam auch das reale Leben in die Quere: Ein plötzlicher Todesfall in der Gemeinde zwang die Crew ebenfalls dazu, die Dreharbeiten zu unterbrechen.


        • Deutsch-Les-Landes: Christoph Maria Herbst beim Shooting

          Dreh mit Steadicam. Die Tragweste nimmt das enorme Gewicht der Kamera auf.


        • Deutsch-Les-Landes: Shooting an der französischen Küste


          Gedreht wurde im Département Landes im Südwesten Frankreichs.



  • Was Sie am Bildschirm nicht sehen

    • Deutsch-Les-Landes: Make-up

      Leg-Make-Up

      Außer dem Gesicht werden unter anderem die Beine der Darsteller in Szene gesetzt. Mit Leg-Make-Up werden blaue Flecken geschickt kaschiert und die Haut erscheint makellos.

    • Deutsch-Les-Landes: Garderobe

      Garderobe

      Schauspielerin Marie-Anne Chazel war von einzelnen Kleidungsstücken ihrer filmischen Garderobe so begeistert, dass sie diese nach den Dreharbeiten für ihren privaten Gebrauch kaufte.

    • Deutsch-Les-Landes: Steadicam

      Steadicam

      Um optimale Aufnahmen zu erzielen, wurde mit einer Steadicam gearbeitet. Dabei bewegt sich der Kameramann frei am Set, während die Kamera mit einer Halterung an seinem Körper befestigt ist. Für die Bedienung braucht ein Kameramann viel Kraft: Eine Steadicam wiegt um die 25 kg.